Mazzīkā! Eine arabistisch-ethnomusikologische Exkursion in die Text- und Klangwelten der Popmusik Ägyptens und des Libanon von ihren Anfängen bis heute

Verantwortlicher Dr. Matthias Graf
Trägerschaft Institut für Islamwissenschaft und Neuere Orientalische Phililogie
Betreuung Prof. Dr. Anke von Kügelgen
Finanzierung Kantonale Mittel

Es ist eine Tatsache, dass die ägyptische und die libanesische Popmusik heute diejenigen musikalischen Erzeugnisse darstellen, welche die grossen Musikkonzerne der arabischen Welt (man denke etwa an die saudische Rotana-Gesellschaft) hauptsächlich vermarkten. So sind die Musiken dieser Länder denn auch omnipräsent, sei es nun am Radio, im Fernsehen oder im Internet.
Nichts desto trotz ist diese Art der Musik bis heute kaum erforscht, ganz im Gegensatz zur arabischen Kunst- und „Volks“musik sowie den verschiedenen Arten von Unterhaltungsmusik, welche der Popmusik vorangingen.
Diesem Umstand versucht das obengenannte Dissertationsvorhaben insofern Rechnung zu tragen, als es die wichtigsten Aspekte hinsichtlich der Popmusik beider Länder beleuchtet. Gegenstand der Diskussion sind unter anderem Begriffe und Definitionen von Popmusik im „westlichen“ als auch im „arabischen“ Kulturraum, die Musiktraditionen, aus welchen die Popmusik grösstenteils schöpft, der Versuch einer Einbettung der Popmusik in soziale, politische und historische Gegebenheiten sowie verschiedene Vermarktungsstrategien. Der eigentliche Hauptteil der Dissertation betrachtet zum einen die „musikalischen“ Aspekte der Popmusik, d.h. die verwendeten Instrumente, Tonarten, Rhythmen etc., sowie zum anderen die „sozialen“ Elemente, sprich die Liedtexte hinsichtlich ihrer Themen, Metaphorik, Redewendungen, Sprichwörter und Sprachstil. Des Weiteren werden auch die Videoclips behandelt, da sie heutzutage zu einem wichtigen Instrument für die Distribution der Popmusik geworden sind.
Die Dissertation wurde vom Ergon Verlag 2012 herausgegeben.