Beschreibung / Details

Zeitgenössische Philosophie im Nahen und Mittleren Osten

Seit der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts findet philosophische Argumentation in weiten Teilen der arabischen Welt, der Türkei und Irans in zukunftsweisenden Debatten Gehör und ist Teil öffentlicher wie akademischer Diskurse. Philosophen  markieren so auch eine deutliche Präsenz in u.a. von Politikern, Theologen, und Juristen geführten Diskussionen um gesellschaftsrelevante Anliegen. Dazu zählen die Bestimmung der Aufgaben von religiösen, zivilgesellschaftlichen und staatlichen Institutionen und Akteuren sowie Grundsatzfragen zu Staats(re)formen, nationalen und supranationalen Identitäten, des individuellen und kollektiven Handelns und der Menschenrechte, nicht minder aber auch die Kontroversen um die Erkenntnisarten und -ziele sowie die Grenzen der Natur-, Geistes-, Human- und Sozialwissenschaften.

Um die Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert verbreitete eine z.T. in modernisierten Schulen, im Ausland und nicht selten auch autodidaktisch gebildete Intelligenzia die damals in Europa populären philosophischen Lehren – allen voran positivistische, utilitaristische, evolutionistische, materialistische und sozialistische Ideen. Sie bediente sich dabei insbesondere des Mediums der Zeitschriften und Zeitungen, daneben auch der literarischen Salons und privater Bildungsstätten. Kritiken traditionell ausgebildeter, oft aber auch reformorientierter Gelehrter und Journalisten liessen nicht auf sich warten, und sie bedienten sich neben theologischen und religiös-moralischen auch philosophischer Argumente.

Mit der Einrichtung philosophischer Lehrstühle an staatlichen Universitäten ab den 1930er Jahren (zunächst in Kairo, Istanbul und Teheran) etablierte sich im Verlaufe mehrerer Jahrzehnte eine akademische Philosophie, die seit den 1960er Jahren auch durch eine zunehmende Binnendifferenzierung (u.a. politische Philosophie, Ethik, Sprachphilosophie, Logik, westliche und islamische Philosophiegeschichte), philosophische Gesellschaften, philosophische Fachzeitschriften und zahlreiche Philosophiekongresse Geltung beansprucht. Neben der politischen Partizipation herausragender Philosophieprofessoren verfügen auch führende Politiker über akademische Kompetenzen des Philosophiestudiums. “Philosophie” ist dabei ein zunehmend schillernder und positiv konnotierter Begriff geworden, den Universalisten wie muslimische oder nationalistische Partikularisten gleichermaßen für sich in Anspruch nehmen.

Unser Institut hat es sich seit rund zehn Jahren zur Aufgabe gemacht, die Philosophie im Nahen und Mittleren Osten seit der Mitte des 19. Jahrhunderts in Forschung und Lehre zu verankern. Aufbauend auch auf der an vielen Universitäten seit langer Zeit bestehenden Forschung zur ‘klassischen islamischen’ Philosophie im Mittelalter und ihrer Rezeption antiker Philosophie untersuchen wir die mannigfaltigen Anliegen, Richtungen und Entwicklungen der zeitgenössischen nah- und mittelöstlichen Philosophie. Unsere Forschungsinteressen sind dabei insgesamt, wenn auch nicht in jeder einzelnen Qualifikationsarbeit, doppelt gerichtet. Zum einen suchen wir die innerphilosophischen Diskurse und Argumentationszusammenhänge philosophierend bzw. philosophiegeschichtlich nachzuvollziehen und kritisch einzuordnen. Zum anderen betrachten wir Philosophie als einen gesellschaftlichen Teil-Diskurs und nehmen ihre Wechselwirkungen mit anderen Diskursen sowie die gesellschaftspolitischen Rahmenbedingungen, in die sie eingebettet ist, in den Blick. Aufgrund der bisherigen und der geplanten Lehr- und Forschungsvorhaben sowie seiner internationalen Vernetzung sieht sich unser Institut dazu in der Lage, zur Sichtbarkeit der aktiven und vielfältigen nah- und mittelöstlichen Philosophie beizutragen und im Austausch mit philosophischen Instituten etwa in Tunesien, Marokko, Ägypten, im Libanon, in der Türkei und Iran, an den Debatten der PhilosophInnen und PhilosophiehistorikerInnen vor Ort zu partizipieren.

An unserem Institut befassen sich neben der Lehrstuhlinhaberin Prof. Dr. Anke von Kügelgen sechs Habilitierende und Doktorierende mit Einzelaspekten der arabisch-, türkisch- oder persischsprachigen Gegenwartsphilosophie. Die Forschungen erfolgen in engem Austausch mit Philosophieprofessoren und Nachwuchswissenschaftlern im Nahen und Mittleren Osten und an westlichen Universitäten. Neben dem bislang überwiegend losen internationalen und nationalen Austausch sind in naher Zukunft feste Forschungsverbünde und neue Forschungsplattformen geplant. In der Lehre bietet unser Institut auf Bachelor- und Masterstufe jedes Semester mindestens ein Seminar zu diesem Forschungsschwerpunkt an. Auch Abschlussarbeiten werden hierzu verfasst.

Aus der bisherigen Forschung und Lehre an unserem Institut ergeben sich insbesondere die folgenden Themenbereiche für Qualifikationsarbeiten (jeweils für ein oder mehrere Länder synchron, diachron und auch im Vergleich mit Europa denkbar):

  • Philosophische Begriffsbildung;
  • Übersetzungen (aus kulturhistorischer oder terminologischer Sicht);
  • Rezeption westlicher Philosophie;
  • Rezeption ‘klassischer islamischer’ Philosophie;
  • Rezeption nahöstlicher zeitgenössischer Philosophie;
  • Einzelströmungen (etwa: Rationalismus, Utilitarismus, Logischer Empirismus, Intuitionismus, Phänomenologie, Lebensphilosophie);
  • Politische Philosophie;
  • Einzelkonzepte (etwa: Freiheit, Herrschaft, Menschenrechte, Toleranz, Kritik und Selbstkritik);
  • Philosophie, Wissenschaft und Religion;
  • Philosophie und Mystik;
  • Philosophie und Literatur;
  • Institutionsgeschichtliche Verankerung der Philosophie.

Contemporary Philosophy in the Near and Middle East

Since the second half of the 19th century, philosophical argument has been used in future-oriented debates in the Arabic world, Turkey and Iran, as a part of public as well as academic discourse. In this way, philosophers also make their presence felt in discussions that center on socially relevant issues and are lead by, among others, politicians, theologians and jurists. These discussions concern the determining of the role of religious, non-governmental and state institutions and actors, as well as fundamental issues such as the state system and state reform. Furthermore, they concern questions relating to national and supranational identity, individual and collective action and human rights. Of no less concern are controversies about the types and aims of knowledge, as well as the limits of natural sciences, the social sciences and humanities.

Around the turn of the 19th century, an intelligentsia that was either partly educated in modernized schools or in foreign countries and often autodidactically, spread the teachings that were then popular in Europe, such as positivist, utilitarian, evolutionist, materialist and socialist ideas. To do so they used media such as journals and newspapers, but also literary salons and private educational institutions. It was not long until there was critique from scholars and journalists who were educated the traditional way, and from reform-oriented intellectuals. They not only argued theologically and in a morally religious sense, but also philosophically. With the establishment of professorships of philosophy at state universities from the 1930s onwards (first in Cairo, Istanbul and Tehran), an academic philosophy started to emerge during the following decades. With its increased internal differentiation (political philosophy, ethics, philosophy of language, logic, history of western and Islamic philosophy, to name but a few), its founding of philosophical societies, journals and numerous philosophy conferences, academic philosophy has, since the beginning of the 1960s, increasingly claimed validity. Aside from the political engagement of outstanding philosophy professors, some leading politicians also have a university education in philosophy. In the meantime, ‘philosophy’ has increasingly become an enigmatic term with positive connotations which is being claimed and used equally by universalists as well as Muslim or nationalist particularists.

In the last ten years, our institute has, as one of its priorities in research and teaching, the study of philosophy in the Near and Middle East since the 19th century. At times building on research dealing with ‘classical Islamic’ philosophy in the Middle Ages and its reception of ancient philosophy, a topic which has been studied at many universities for a long time, the institute studies the manifold concerns, schools and developments of contemporary Near and Middle Eastern philosophy. Our research interests are, if not in each of the projects, twofold. On the one hand, we try to critically understand, reconstruct and categorize inner-philosophical discourses and argumentative connections systematically as well as historically. On the other hand, we consider philosophy to be part of a broader social discourse and therefore bring into focus the interaction of philosophy with other discourses, as well as the socio-political institutions in which it is embedded. Judging from previous and planned teaching and research projects as well as its international network, the institute considers itself capable of contributing to making the manifold philosophical activities in the Near and Middle East more visible. Furthermore, by seeking the exchange with philosophy institutes in, for example, Tunisia, Morocco, Egypt, Lebanon, Turkey and Iran, it considers itself able to participate in debates of philosophers and historians of philosophy in those countries.

Aside from the tenured professor Anke von Kügelgen, six post-doc and doctoral students are researching different aspects of Arabic, Turkish or Persian contemporary philosophy at our institute. The research takes place in close exchange with philosophy professors and junior researchers in the Near and Middle East as well as at western universities. Apart from the rather loosely-knit international and national exchange so far, more solid research collaborations and platforms are planned for the future. In teaching, our institute offers one seminar per semester at a bachelor or master level on this research focus. Bachelor- and master theses are also being written on this topic.

Based on previous research and teaching at our institute the following topics might be considered for dissertations at all levels (each topic might be considered for one or more countries, synchronic or diachronic, and in comparison with Europe):

  • Philosophical concept formation
  • Translation (considered either from a cultural historical or a terminological view)
  • Reception of Western philosophy
  • Reception of ‘classical Islamic’ philosophy
  • Reception of Near Eastern contemporary philosophy
  • Particular schools of thought (e.g. rationalism, utilitarianism, logical empiricism, intuitionalism, phenomenology, Lebensphilosophie)
  • Political philosophy
  • Philosophy, science and religion
  • Philosophy and mystics
  • Philosophy and literature
  • Institutional embedment of philosophy