Grundriss der Geschichte der Philosophie: Bd. IV “Geschichte der Philosophie in der islamischen Welt des 19. und 20. Jahrhunderts”

Durchgeführt von Prof. Dr. A. von Kügelgen

Trägerschaft: Forschungsverbund mit dem Orientalischen  Seminar, Uni Zürich

Verantwortliche Betreuung: Prof. Dr. Anke von Kügelgen

Finanziert durch den Schweizerischen Nationalfonds

Kooperationspartner: Prof. Dr. Ulrich Rudolph ( Zürich)

Zusammenfassung

Unter der Federführung von Prof. Dr. Anke von Kügelgen und der Mitherausgeberschaft von Prof. Dr. Ulrich Rudolph (Zürich) entsteht am Institut für Islamwissenschaft der Universität Bern gegenwärtig der vierte und abschliessende Band des Grundriss der Geschichte der Philosophie: Philosophie in der islamischen Welt. Die vier Bände stehen im Gesamtrahmen einer Neubearbeitung des von Friedrich Ueberweg im 19. Jahrhundert begründeten Grundriss der Philosophie insgesamt. Der Grundriss erscheint im Schwabe-Verlag in Basel. Die englische Übersetzung der vier Bände zur Philosophie in der islamischen Welt übernimmt der Brill-Verlag in Leiden.
Der Fokus dieses vierten Bandes liegt zeitlich auf dem 19. und 20. Jahrhundert. Da die philosophischen Fragestellungen in der islamischen Welt für diesen Zeitraum bisher nur rudimentär aufgearbeitet sind, betritt das Projekt in vielerlei Hinsicht wissenschaftliches Neuland und wird dadurch auch Forschungspisten aufzeigen und Desiderate benennen können. Zudem ist die thematische und geographische Breite, die mit Band IV abgedeckt wird, neu: Neben der Rekonstruktion von Lehren einzelner Philosophen sowie philosophischer Strömungen (z.B. Darwinismus, Existenzialismus, Religionsphilosophie, Wissenschaftsphilosophie etc.) kommen das Philosophieverständnisses und die Fortführung der philosophischen Begriffsbildung zur Sprache, die Rezeption europäischer Philosophie, der intellektuelle Austausch innerhalb der islamischen Welt, sowie die politischen, gesellschaftlichen und institutionellen Rahmenbedingungen, in welche die Philosophie eingebunden ist. Die vier Hauptkapitel „Arabischsprachiger Raum“, „Osmanisch-türkischer Raum und Türkei“, „Iran“ und „Muslimisches Südasien“ decken zudem das gesamte geographische Gebiet ab, das gemeinhin als „islamische Welt“ Bezeichnung findet.
Um den philosophisch-systematischen, sprachlichen und historiographischen Herausforderungen dieses breit ausgerichteten Projekts gerecht werden zu können, sind eine Vielzahl von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern daran beteiligt: Die einzelnen Themengebiete werden von insgesamt 13 Autorinnen und Autoren aus verschiedenen Ländern in stetem Austausch mit Philosophen und Philosophiehistorikern der Untersuchungsgebiete bearbeitet (vgl. Liste unten). Redaktionell wird das Projekt von Michael Frey (Bern) als Schnittstelle zwischen Herausgebern, Autoren und Verlag begleitet.

Am Projekt beteiligte Autoinnen und Autoren (in alphabetischer Reihenfolge):

Prof. Dr. Katajun Amirpur (Hamburg)
Dr. Sarhan Dhouib (Kassel)
Michael Frey, M.A. (Bern)
Dr. Urs Gösken (Bern)
Dr. des. Judith Gross (Bamberg)
Dr. Ursula Günther (Hamburg, Göttingen)
Prof. Dr. Reza Hajatpour (Erlangen)
PD Dr. Jan-Peter Hartung (London)
Prof. Dr. Christoph Herzog (Bamberg)
Prof. Dr. Anke von Kügelgen (Bern)
Prof. Dr. Sait Özervarlı (Istanbul)
Prof. Dr. Sajjad Rizvi (Exeter)
Dr. Roman Seidel (Berlin, Zürich)