Dr. des. Elika Palenzona-Djalili

Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Leitung des Persischunterrichts

Telefon
+41 31 631 4628
E-Mail
elika.palenzona-djalili@islam.unibe.ch
Postadresse
Institut für Islamwissenschaft und Neuere Orientalische Philologie
Lerchenweg 36
3012 Bern
Schweiz
  • Seit 2018 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am IINOP. Leitung des Persischunterrichts.
  • HS 2017 Wissenschaftliche Assistenz am Asien-Orient-Institut, Universität Zürich
  • 2014 Dissertation an der Universität Zürich, Islamische Kunst Thema: Rezeption europäischer Kunst in der persischen Malerei der Qajaren anhand der Sammlung Henri Moser im Bernischen Historischen Museum.
  • 2011 Lizentiat in Europäischer Kunstgeschichte und Persischer und Arabischer Sprache und Literatur an der Universität Zürich.
  • Dissertationsprojekt: Rezeption europäischer Kunst in der persischen Malerei der Qajaren anhand der Sammlung Henri Moser im Bernischen Historischen Museum in Bern. 
  • Figürliche Darstellung und Illustrationen in der Buchmalerei vom 15. bis 19. Jahrhundert in Iran
  • Transfer, Adaptation und Rezeption in persischer Kunst und Architektur
  • Moderne und zeitgenössische Literatur und Kunst in Iran 
  • “Business, Diplomacy and Arts: Two Swiss Collectors of Persian Art", in Yuka Kadoi and Iván Szántó (eds.), The Reshaping of Persian Art: Art Histories of Islamic Iran and Beyond, Piliscsaba: The Avicenna Institute of Middle Eastern Studies, 2019. 
  • “Die Sprache der Bilder” in: SGMOIK/SSMOCI Bulletin, Bern: Schweizerische Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften, Nr. 46 (2018).
  • "Iranischer Klassizismus: Konstruktion einer nationalen Identität", in: bfo-Journal zum Thema Copy Paste, The Reuse of Material and Visual Culture in Architecture ,1.2015.
  • "Aus dem Rahmen gefallen. Zum Verhältnis zwischen Text und Bild in Ġaffārīs Nigāristān". In: SGMOIK/SSMOCI Bulletin, Bern: Schweizerische Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften, Nr. 33 (2011).
  • Die Illustrationen der Anekdotenhistorie Tārīḫ-i Nigāristān des Qāḍī Aḥmad ibn Muḥammad Ġaffārī in der Aga-Khan-Sammlung in Genf: Die Verbindung von Bild und Text in der Schiraser Malerei des 16. Jahrhunderts. Zürich, 2011.