Titelbild: Institut für Islamwissenschaft und Neuere Orientalische Philologie

Das Institut für Islamwissenschaft und Neuere Orientalische Philologie der Universität Bern blickt auf eine bewegte Geschichte zurück, die bis in das Jahr 1857 zurückreicht, als der österreichische Orientalist Aloys Sprenger als erster Professor der orientalischen Sprachen an die Universität Bern berufen wurde. Heute betreuen drei Professuren und mehrere wissenschaftliche MitarbeiterInnen knapp 200 Studierende. Die intensive Beratung und Betreuung der Studierenden auf allen Studienstufen und die kontinuierliche, auf Lehre und Forschung bezogene Qualitätsüberprüfung bilden einen wichtigen Eckpfeiler im Selbstverständnis des Instituts.

Das Institut befindet sich mitten im lebendigen Universitätsviertel von Bern und ist im Hauptgebäude der Philosophisch-historischen Fakultät "Unitobler" beheimatet. Am Standort Lerchenweg 36 verfügt die Universität Bern über eine gut ausgestattete islamwissenschaftliche Bibliothek mit fast 20.000 Bänden und 290 Zeitschriftentiteln mit einem grossen Bestand an arabischer, persischer, türkischer und usbekischer Primärliteratur. 

 

Institutsbroschüre (PDF, 16.7 MB) Leitbild IINOP (PDF, 50KB) Bücherliste (PDF, 78KB)